Öffentliche Toilette an der S-Bahn

Veröffentlicht am 26.09.2017 in Fraktion

Zum Antrag der WBL/JB zur Aufstellung einer behindertengerechten, öffentlichen Toilettenanlage am Bahnhof wurde in der Kostenberechnung der Stadtverwaltung eine Anlage in Wendlingen zu Grunde gelegt. Dabei wird von 1000 Personen im Jahr als mögliche Nutzer ausgegangen. Wir denken, den Wendlinger Bahnhof, als Umsteigebahnhof, kann man nicht mit Wernau vergleichen. Reisende wechseln die Züge, haben kurze oder längere Aufenthalte, während man in Wernau nur ein-oder aussteigt und sich in aller Regel niemand im Bahnhofsbereich aufhält. Wo sollte man sich da auch aufhalten?

Wir haben grundsätzlich Verständnis für den Wunsch, sehen aber auch, dass dieser Wunsch in der Anschaffung 135.000,- € kostet und jedes Jahr nochmal weitere 16.500,-€ um den Betrieb für 20 Jahre zu gewährleisten.

Keine uns bekannte, vergleichbare „Haltestelle“ hat eine öffentliche Toilette. Wir sagen bewusst Haltestelle, denn wir haben derzeit keinen Bahnhof. Die Kosten für die Erstellung und die Folgekosten der Toilette, unabhängig von einem Bahnhofskomplex oder einer Gestaltung des gesamten Areals, lassen sich unter vernünftigen, wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht darstellen.

Der Antrag der WBL hat uns überrascht, wird doch sonst so darauf geachtet, dass unser Haushalt nicht durch Investitionen, die Folgekosten verursachen weiter belastet wird. Wir sehen auch nicht, dass die WBL, auf eine verursachergerechte Nutzungsgebühr besteht. Immerhin wären dann, nur um die laufenden Kosten zu decken, 16, 50€ pro Toilettengang fällig.

Wir denken es ist zumutbar, die WC Angebote im direkten Umfeld des Bahnhofs zu nutzen. Auch wenn damit keine 24 Std Nutzung gewährleistet werden kann und hoffen auf das Verständnis der Wernauer, angesichts dieser Zahlen.

Wir werden eine gut sichtbare Beschilderung der WC Angebote einfordern und gerne unterstützen wir jeden Vorstoß bei der Bahn, die S-Bahnen endlich auch mit Toiletten auszurüsten. Das wäre in Anbetracht der Einzugsbereiche und der damit verbundenen längeren Fahrzeiten ein mehr als sinnvoller Ansatz.

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

WebsoziInfo - News

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

08.10.2017 18:32 Carsten Schneider zu CDU/CSU Sondierungsgesprächen
Gemeinsames Unionsprogramm war offenbar großangelegte Wählertäuschung Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion kritisiert mit deutlichen Worten die Hängepartie bei den Konflikten zwischen CDU und CSU. Es gehe allem Anschein nach nur um Selbstgespräche. „Die Union beginnt zwei Wochen nach der Wahl eine Reihe von Selbstgesprächen. Das gemeinsame Programm war demnach eine großangelegte Wählertäuschung. Von einer

Ein Service von websozis.info