Vorstellung unserer Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl

Veröffentlicht am 10.05.2019 in Wahlen

Unsere jüngsten Kandidaten

Auch sie sind daran interessiert, ihre Meinungen und Vorstellungen für eine in der Zukunft lebenswerte Stadt, aktiv im Gemeinderat einzubringen und dafür zu werben.


Christoph Koch
Schüler, 19 Jahre. Mein spezielles Hobby ist das Schachspiel und ich bin Mitglied im Wernauer Schachclub. Bildung ist für mich ein wichtiges und sogleich ein soziales Thema. Ich würde mich im Gemeinderat für den Umweltschutz, Klimawandel und die Energiewende einsetzen. Ich möchte mich für Projekte stark machen, die in Wernau für einen schonenden und sparsamen Umgang mit unseren Ressourcen sorgen.

 

Niklas Schinzel
Schüler, 22 Jahre. Gerne lerne ich Sprachen, liebe Physik und Biologie. Über den schulischen Bereich hinaus bin ich an Themen, was Kinder und Jugend sowie Arbeitsleben und Umwelt betrifft interessiert. Ein besonderes Thema sind für mich die Funklöcher in Wernau. Sie müssen der Vergangenheit angehören. Ich bin überzeugt, dass eine breitflächige und schnelle digitale Versorgung für Wernau heute ein MUSS ist.

 

 

Trotz Regen aus Überzeugung standhaft. Das gilt für uns auch, wenn wir in Wernau die "Zukunft sozial gestalten" wollen.

 

Wolfgang Sieler
Im Jahr 1971 bin ich mit meiner Familie nach Wernau gezogen. Durch langjähriges ehrenamtliches Engagement, auch meiner Frau, für Jugend, evang. Kirche und Stadt sind wir gut vernetzt. Die Erfahrungen, die ich dadurch und durch meine berufliche Tätigkeit als Entwicklungs- und Konstruktionsleiter einer Maschinenbaufirma und Mitarbeiter bei der Esslinger Hochschule machen durfte, sind Grundlagen meiner Entscheidungen als Gemeinderat. Ich bin seit über 40 Jahren Mitglied der SPD weil mir wichtig ist, dass die sozialen Belange in unserer Gesellschaft nicht zu kurz kommen. Dies aktiv zu beeinflussen ist als Gemeinderat möglich, dem ich seit 15 Jahren angehöre. Alle Maßnahmen und  Entscheidungen haben mehr oder weniger eine soziale Komponente auf die Lebensqualität der Bürger*innen unserer Stadt, und diese möchte ich gerne als Stadtrat weiter mitgestalten.

 

Petra Binz
Ich bin verheiratet und habe 3 erwachsene Söhne. Ich bin Dipl. Betriebswirtin  und  leite seit 2016 die beiden Büros des Landtagsabgeordneten Andreas Kenner in Kirchheim und Stuttgart. Kommunalpolitik heißt für mich, Zukunft vor Ort und direkt mitzugestalten und das bedeutet die richtigen Schwerpunkte zu setzen. Wir brauchen Wohnungen und die müssen bezahlbar sein, unsere Bäder sollen erhalten bleiben, ich möchte Kitas, für die Eltern nicht zahlen müssen und ein attraktives und leistungsfähiges Schulzentrum. Ich möchte soziale kommunale Entscheidungen die das Leben aller in unserer Stadt verbessern. Ich bin seit 6 Jahren im Gemeinderat und wir als SPD Fraktion haben einiges angestoßen und auf den Weg gebracht. Die Entwicklung des neuen Stadtviertels Adlerstraße Ost III+IV, Katzenstein VI oder überhaupt Wohnangebote zu schaffen, die den Bedürfnissen älterer Menschen in ihrer Differenziertheit gerecht werden, sind solche Zukunftsprojekte. Gerne würde ich die Umsetzung  dieser Ideen auch weiter als Stadträtin aktiv begleiten und mitgestalten.

 

Horst Nannt
verheiratet, 4 Kinder, meine berufliche Qualifikation ist Dipl.Wirtschaftsingenieur(FH). Ich bin Stadtrat seit 2015 und Mitglied beim TSV und bei „Onser Saft“. Mein liebstes Hobby ist die Erhaltung und Pflege der  Streuobstwiesen. Ich habe die Sportentwicklungsplanung aktiv mitgestaltet und würde gerne die nächsten Schritte mitbestimmen. Unsere Bäder sind mir wichtig und ich werde mich auch weiterhin für deren Erhalt einsetzen. Der Ausbau familienfreundlicher Strukturen in Wernau liegt mir sehr am Herzen.

 

 

Sabine Pereira
seit mehr als 20 Jahren wohne ich gerne in Wernau. Ich bin verheiratet, habe 3 erwachsene Töchter und 3 Enkel. Meine langjährigen beruflichen Erfahrungen als diplomierte Sozialarbeiterin in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Familien, Migranten, Flüchtlingen und Menschen mit Suchterkrankungen/Behinderungen möchte ich gerne in das Gemeinwesen einbringen. Besonders am Herzen liegen mir die Chancengleichheit in der Bildung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um dies zu gewährleisten, bedarf es durchgängig guter und flexibler, kostenfreier Betreuungsangebote und zeitgemäßer Schulkonzepte. Ebenfalls wichtig ist mir die Umsetzung kreativer zukunftsorientierter Lösungen für nachhaltige Mobilität und attraktive Alternativen zum Auto, wie Ausbau des Radwegenetzes und des ÖPNV, Laufbusse statt Elterntaxis u.a.... Auch innovative Konzepte, um den derzeit prekären Wohnungsmarkt benachteiligten Gruppen wieder zugänglich zu machen -  jungen Leuten, Senioren, Menschen mit Behinderung, Familien und Migranten - möchte ich unterstützen. Nicht zuletzt sollen den Kindern und Jugendlichen sowohl ihre Freiräume zur Verfügung stehen, als auch ein breites Spektrum an organisierten Freizeitmöglichkeiten geboten werden und die älteren Menschen möglichst lange mittendrin, in ein lebendiges Umfeld integriert sein.

 

Prof. Dr. Arnold Pracht
Ich bin in Wernau geboren, bin verheiratet und habe fünf, mittlerweile volljährige Kinder. Als promovierter Betriebswirt, Wirtschaftsingenieur und Berufspädagoge bin ich seit 1996 in der Hochschule Esslingen in der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege als Professor tätig. Hier beschäftige ich mich mit ökonomischen Fragen der Sozialen Arbeit und der Pflege. Neben ökologischen und sozialpolitischen Themen, ist für mich die Gestaltung von Wohn- und Lebensräumen in der Stadt zentral. Hierbei schließe ich Fragen des Abbaus von Barrieren für ältere und behinderte Menschen ein. Darüber hinaus ist es mir ein Anliegen, mich für bezahlbaren Wohnraum für diejenigen Mitbürger*innen einzusetzen, die über nur knappe finanzielle Mittel verfügen. Wernau ist für alle Menschen, mit denen es das Schicksal gut gemeint hat, lebens- und liebenswert. Ich strebe an, dazu beizutragen, dass dies möglichst für alle Menschen, die in dieser Stadt leben,  so empfunden werden möge.

 

Kirsten Chudoba
Geboren und aufgewachsen bin ich in der Nähe von Flensburg. Nach Studium der Volkswirtschaftslehre in Berlin, einem Auslandsaufenthalt in Frankreich, und einer Station im Ruhrgebiet, lebe ich mit meiner Familie seit dem Jahr 2000 in Wernau. Meine beiden inzwischen erwachsenen Kinder sind hier aufgewachsen. Wernau ist zu meinem liebgewonnenen Zuhause geworden. Ich schätze hier besonders, dass sich viele Menschen sehr aktiv in Vereinen, Schulen und den Kirchengemeinden engagieren und so für ein gutes Miteinander in unserer Stadt sorgen. Auch ich wollte von Anfang an einen Beitrag dazu leisten und habe mich während der Schulzeit meiner Kinder an der Teckschule als Elternbeirätin u.a. bei der Gestaltung der Schulhöfe eingebracht. Später habe ich dann mit anderen Frauen im Freundeskreis für Flüchtlinge die Kleiderkammer im Café Cult aufgebaut. So wurde mein Interesse für die Kommunalpolitik und eine Kandidatur für den Gemeinderat geweckt. Seit einiger Zeit bin ich wieder voll berufstätig und arbeite als Personalmanagerin bei einem Automobilzulieferer.

 

Klaus-Volker Schütt
Ich bin verheiratet und lebe seit über 5 Jahrzehnten gerne in Wernau. Von Beruf bin ich Diplom-Physiker und arbeite im Bereich Forschung und Entwicklung in einem führenden Technologieunternehmen. Als Mitglied der IG Metall und durch meine Tätigkeit als betriebliche Vertrauensperson liegen mir soziale Gerechtigkeit und fairer Umgang in unserer Gesellschaft besonders am Herzen. Zudem bin ich Mitglied im Deutschen Alpenverein und im TSV Wernau, bei dem ich Badminton und Tennis spiele. Gerne bin ich in meiner Freizeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs und ärgere mich dann manchmal über gedankenlose Verschmutzung, hohe Verkehrsdichte oder schlechte Radwege sowie nicht ausreichende Fahrradmitnahmemöglichkeiten in Zügen. Schwerpunkte für mich sind daher der schonende Umgang mit unserer Umwelt und ein optimiertes Mobilitätskonzept in der Region unter besonderer Berücksichtigung des Fahrradverkehrs in Verbindung mit dem ÖPNV.

 

Beate Schüle
verheiratet, 1 Tochter. Seit 1988 bin ich im evangelischen Bergfeldkindergarten in Wernau als Erzieherin tätig und ein Jahr später nach Wernau gezogen. Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl. Seit sechs Jahren arbeite ich in der Krippengruppe ( für Kinder von 1 – 3 Jahren ) im Bergfeldkindergarten und erfahre direkt, was für die Familien mit ihren jüngsten Kindern wichtig ist und was sie brauchen. Dafür möchte ich mich einsetzen! Genauso wichtig ist für mich jedoch auch die Qualität in den Einrichtungen mit guten Rahmenbedingungen, wie z.B. eine gute personelle Besetzung und Ausstattung der Räumlichkeiten. Ein wichtiger Schritt wäre, wenn auch in Baden - Württemberg die Kindergärten beitragsfrei wären und somit alle Kinder eine gleiche Chance auf Bildung bekommen. Die „Kleinsten“ sind die Basis, auf die unsere Gesellschaft baut.! Wichtig ist mir auch, dass die Jugendlichen ihren Platz in Wernau finden, sich ernst genommen fühlen und die Möglichkeit haben, ihre Bedürfnisse und Wünsche zu äußern.

 

Fred Peth
Als junger Familienvater und Mitglied im Elternbeirat der Waldwichtel in Wernau sehe ich täglich, wie wichtig qualitativ hochwertige Kinderbetreuung schon in jungen Jahren ist. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, dass durch eine gebührenfreie Kinderbetreuung dies für alle Kinder zugänglich ist. Gleichzeitig ist der Ausbau von bezahlbarem Wohnraum und Investitionen in die Infrastruktur wichtig, damit Wernau weiterhin ein schöner Ort zum Leben bleibt.

 

Rosalie Nannt
Ich bin Schülerin eines beruflichen Gymnasiums in Nürtingen. In meiner Freizeit spiele ich Handball und bin ein Mitglied des Musikvereins Stadtkapelle Wernau, in dem ich mich in der Jugendarbeit engagiere. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die richtigen Angebote für unsere Jugendlichen bereitgestellt werden. Unser Schulzentrum soll attraktiv und leistungsfähig bleiben, deshalb ist stetige Weiterentwicklung notwendig. Vereine, die Jugendliche betreuen und einbinden, sind mir wichtig und deren Förderung ist mir ein Anliegen. Die Politik von heute ist unsere Lebensqualität von morgen.

 

Thomas Hilbert
Ich wohne seit 17 Jahren glücklich in Wernau und bin seit 1,5 Jahren Ortsvereinsvorsitzender der SPD. In meinem Beruf als Raumausstatter bekomme ich den Fachkräftemangel hautnah mit. Die Herausforderungen bei den Themen bezahlbarer Wohnraum und der zeitgemäßen Ausstattung von Kitas und Schulen liegen mir deshalb am Herzen, um die Entwicklung für Handwerk, Handel, Gastronomie und den sozialen Bereich auch für die Zukunft in unserer Stadt stark und wettbewerbsfähig zu machen bzw. zu halten.

 

Lydia Lieb
Seit 2015 lebe ich mit meiner Familie, meinem Mann und unseren vierjährigen Zwillingen in Wernau. Ich bin als  Ernährungswirtschaftlerin beruflich tätig. Die nette Nachbarschaft hat uns den Start hier leicht gemacht. Besonders freue ich mich darüber, dass hier auch Fasnet gefeiert wird. Da ich meine Kindheit und Jugend in Weil der Stadt verbracht habe - ebenfalls einer Fasnetshochburg - verstehe  ich die Begeisterung für diesen Brauch und weiß ihn zu schätzen. Was ich außerdem sehr lohnens- und erhaltenswert finde an Wernau, ist die gute Mischung aus Kultur, Freizeit und Einkaufsmöglichkeiten und, dass alles fußläufig erreichbar ist. Das ist auch etwas, das ich meinen Kindern vorleben will: Dass man nicht für jede Strecke gleich ein Auto braucht.

 

Stefanie Schlimper
Ich bin verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Ich arbeite als Religionslehrerin an einem Esslinger Gymnasium. Mit meiner Kandidatur möchte ich die Arbeit der SPD-Fraktion im Gemeinderat unterstützen. Ich möchte dazu beitragen, dass in den wichtigen Bereichen Wohnen, Bildung und Familie, Umwelt und Verkehr sozial verträgliche und nachhaltige Lösungen für unseren Ort gefunden und umgesetzt werden können.

 

Sandra Weber
Ich bin verheiratet und Mutter von zwei Kinder im Alter von fünf und acht Jahren. Ich bin Fachlehrerin für Sonderpädagogik und arbeite in einem großen Sonderschulzentrum in Esslingen. Seit einigen Jahren engagiere ich mich im Elternbeirat und bin im Team der evangelischen Kinderkirche. Dadurch liegt mir besonders die frühkindliche Bildung am Herzen, für deren Kostenfreiheit ich einstehe. Wichtig sind mir auch sozial gerechte Entscheidungen und ökologisches Handeln für unsere Stadt.

 

Rolf Linden
Seit 1961 wohne ich in Wernau in der Adlerstraße. Ich bin von Beruf Diplom-Physiker mit langjähriger Erfahrung als Berechnungsingenieur in einer Esslinger Firma für Automatisierungstechnik. Wichtig sind für mich u. a. bezahlbare Wohnungen für Familien sowie zukunftstaugliche Wohnangebote für Senioren. Ich unterstütze die weitere Entwicklung unserer Sportlandschaft mit ihrem jetzt schon vielseitigen Freizeitangebot. Als "fleißiger Freibadgänger" liegt mir der Erhalt unserer Bäder besonders am Herzen.

 

Annette Schmierer
Seit 41 Jahren wohne ich mit meiner Familie in Wernau. Als Stadtmenschen schätzten wir die Nähe zu Esslingen und Stuttgart. Nach der Geburt unserer Tochter entdeckten wir erst die Vorzüge der Nähe zu Wald und Wiesen und die Möglichkeit für Kinder, Natur zu erleben. Damit auch meine beiden Enkelkinder unser Städtle mal als ihre Heimat betrachten, in der sie alt werden möchten, will ich mich im Gemeinderat stark machen für bezahlbaren Wohnraum, gebührenfreie Kindergärten und eine Ganztagesschule. Ein angenehmes Wohnumfeld ist von wesentlicher Bedeutung. Daher ist es wichtig, dass die Bäderlandschaft erhalten bleibt, die Sportstätten zeitgemäß weiterentwickelt werden und die Verkehrsplanung darauf ausgerichtet ist, den Durchfahrtsverkehr zu minimieren und den ÖPNV attraktiv zu gestalten. Für einen Großteil meiner Anliegen benötigt man jedoch nicht nur eine Mehrheit im Gemeinderat, sondern auch Mehrheiten auf Landes- und Bundesebene. Vieles ist nur mit dieser Unterstützung umsetzbar, daher kandidiere ich für die SPD.

 

Lars Papadopoulos
verheiratet, zwei erwachsene Kinder. 1998 bin ich von  Schorndorf nach Wernau gezogen und seitdem hat sich einiges verändert. Das Quadrium und die Wellnesslandschaft  sind entstanden, das Freibad wurde umgestaltet und die S-Bahn hält inzwischen in Wernau. Die Liste ließe sich noch um einige Punkte erweitern und das ist gut. Trotzdem gibt es noch Wichtiges zu tun: Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum, es muss bei uns auch günstige Mietwohnungen geben. Nicht jeder kann sich Eigentum leisten. Die vorhandenen mobilen Pflegedienste müssen gestärkt werden, damit auch auch pflegebedürftige  Mitbürger in Würde zu Hause leben können. Wir brauchen gebührenfreie Kita-Plätze, weil jedes Kind, ob arm oder reich, gefördert wird und und das Geld trotzdem zum Leben reicht. Dafür setze ich mich ein und bitte Sie, am 26. Mai 2019 um Ihre  Stimme.

 

Melanie Kocherscheidt
Mama von 5 Kindern, Inhaberin von Lottalü und Geschäftsführerin von Krüger & Ko. Ich kandidiere bei der Kommunalwahl für die SPD weil ich in Wernau etwas bewegen will. Ich möchte aktiv mitwirken und teilhaben an Entscheidungen die es zu fällen gilt. Unter anderem möchte ich mich dafür einsetzen, dass der Zeit entsprechende Angebote für Jugendliche bereitgestellt werden können. Dies gilt für die Ausstattung der Schulen und die vielfältig mögliche  Freizeitgestaltung.
 

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info