Unsere Kandidat*innen zur Kommunalwahl

Veröffentlicht am 08.04.2019 in Wahlen

Am 26. Mai treten 10 Frauen und 12 Männer auf der SPD-Liste zur Wahl für den Gemeinderat an. Es ist eine Liste aus Frauen und Männern, Jüngeren und Älteren, Mitgliedern der SPD und Nichtmitgliedern, erfahrenen Stadträten und Neulingen - Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Berufen, Talenten und Ehrenämtern. Eins haben aber alle gemeinsam, sie möchten die Zukunft ihrer Stadt mitgestalten und sich verantwortlich für eine soziale Kommunalpolitik einsetzen.

Lydia Lieb
Seit 2015 lebe ich mit meiner Familie, meinem Mann und unseren vierjährigen Zwillingen in Wernau. Ich bin als  Ernährungswirtschaftlerin beruflich tätig. Die nette Nachbarschaft hat uns den Start hier leicht gemacht. Besonders freue ich mich darüber, dass hier auch Fasnet gefeiert wird. Da ich meine Kindheit und Jugend in Weil der Stadt verbracht habe - ebenfalls einer Fasnetshochburg - verstehe  ich die Begeisterung für diesen Brauch und weiß ihn zu schätzen. Was ich außerdem sehr lohnens- und erhaltenswert finde an Wernau, ist die gute Mischung aus Kultur, Freizeit und Einkaufsmöglichkeiten und, dass alles fußläufig erreichbar ist. Das ist auch etwas, das ich meinen Kindern vorleben will: Dass man nicht für jede Strecke gleich ein Auto braucht.

Horst Nannt  
verheiratet, 4 Kinder, meine berufliche Qualifikation ist Dipl.Wirtschaftsingenieur(FH). Ich bin Stadtrat seit 2015 und Mitglied beim TSV und bei „Onser Saft“. Mein liebstes Hobby ist die Erhaltung und Pflege der  Streuobstwiesen. Ich habe die Sportentwicklungsplanung aktiv mitgestaltet und würde gerne die nächsten Schritte mitbestimmen. Unsere Bäder sind mir wichtig und ich werde mich auch weiterhin für deren Erhalt einsetzen. Der Ausbau familienfreundlicher Strukturen in Wernau liegt mir sehr am Herzen.

Sabine Pereira
seit mehr als 20 Jahren wohne ich gerne in Wernau. Ich bin verheiratet, habe 3 erwachsene Töchter und 3 Enkel. Meine langjährigen beruflichen Erfahrungen als diplomierte Sozialarbeiterin in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Familien, Migranten, Flüchtlingen und Menschen mit Suchterkrankungen/Behinderungen möchte ich gerne in das Gemeinwesen einbringen. Besonders am Herzen liegen mir die Chancengleichheit in der Bildung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um dies zu gewährleisten, bedarf es durchgängig guter und flexibler, kostenfreier Betreuungsangebote und zeitgemäßer Schulkonzepte. Ebenfalls wichtig ist mir die Umsetzung kreativer zukunftsorientierter Lösungen für nachhaltige Mobilität und attraktive Alternativen zum Auto, wie Ausbau des Radwegenetzes und des ÖPNV, Laufbusse statt Elterntaxis u.a.... Auch innovative Konzepte, um den derzeit prekären Wohnungsmarkt benachteiligten Gruppen wieder zugänglich zu machen -  jungen Leuten, Senioren, Menschen mit Behinderung, Familien und Migranten - möchte ich unterstützen. Nicht zuletzt sollen den Kindern und Jugendlichen sowohl ihre Freiräume zur Verfügung stehen, als auch ein breites Spektrum an organisierten Freizeitmöglichkeiten geboten werden und die älteren Menschen möglichst lange mittendrin, in ein lebendiges Umfeld integriert sein.

Prof. Dr. Arnold Pracht
Ich bin in Wernau geboren, bin verheiratet und habe fünf, mittlerweile volljährige Kinder. Als promovierter Betriebswirt, Wirtschaftsingenieur und Berufspädagoge bin ich seit 1996 in der Hochschule Esslingen in der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege als Professor tätig. Hier beschäftige ich mich mit ökonomischen Fragen der Sozialen Arbeit und der Pflege. Neben ökologischen und sozialpolitischen Themen, ist für mich die Gestaltung von Wohn- und Lebensräumen in der Stadt zentral. Hierbei schließe ich Fragen des Abbaus von Barrieren für ältere und behinderte Menschen ein. Darüber hinaus ist es mir ein Anliegen, mich für bezahlbaren Wohnraum für diejenigen Mitbürger*innen einzusetzen, die über nur knappe finanzielle Mittel verfügen. Wernau ist für alle Menschen, mit denen es das Schicksal gut gemeint hat, lebens- und liebenswert. Ich strebe an, dazu beizutragen, dass dies möglichst für alle Menschen, die in dieser Stadt leben,  so empfunden werden möge.

Petra Binz
Ich bin verheiratet und habe 3 erwachsene Söhne. Ich bin Dipl. Betriebswirtin  und  leite seit 2016 die beiden Büros des Landtagsabgeordneten Andreas Kenner in Kirchheim und Stuttgart. Kommunalpolitik heißt für mich, Zukunft vor Ort und direkt mitzugestalten und das bedeutet die richtigen Schwerpunkte zu setzen. Wir brauchen Wohnungen und die müssen bezahlbar sein, unsere Bäder sollen erhalten bleiben, ich möchte Kitas, für die Eltern nicht zahlen müssen und ein attraktives und leistungsfähiges Schulzentrum. Ich möchte soziale kommunale Entscheidungen die das Leben aller in unserer Stadt verbessern. Ich bin seit 6 Jahren im Gemeinderat und wir als SPD Fraktion haben einiges angestoßen und auf den Weg gebracht. Die Entwicklung des neuen Stadtviertels Adlerstraße Ost III+IV, Katzenstein VI oder überhaupt Wohnangebote zu schaffen, die den Bedürfnissen älterer Menschen in ihrer Differenziertheit gerecht werden, sind solche Zukunftsprojekte. Gerne würde ich die Umsetzung  dieser Ideen auch weiter als Stadträtin aktiv begleiten und mitgestalten.

Wolfgang Sieler
Im Jahr 1971 bin ich mit meiner Familie nach Wernau gezogen. Durch langjähriges ehrenamtliches Engagement, auch meiner Frau, für Jugend, evang. Kirche und Stadt sind wir gut vernetzt. Die Erfahrungen, die ich dadurch und durch meine berufliche Tätigkeit als Entwicklungs- und Konstruktionsleiter einer Maschinenbaufirma und Mitarbeiter bei der Esslinger Hochschule machen durfte, sind Grundlagen meiner Entscheidungen als Gemeinderat. Ich bin seit über 40 Jahren Mitglied der SPD weil mir wichtig ist, dass die sozialen Belange in unserer Gesellschaft nicht zu kurz kommen. Dies aktiv zu beeinflussen ist als Gemeinderat möglich, dem ich seit 15 Jahren angehöre. Alle Maßnahmen und  Entscheidungen haben mehr oder weniger eine soziale Komponente auf die Lebensqualität der Bürger*innen unserer Stadt, und diese möchte ich gerne als Stadtrat weiter mitgestalten.

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von websozis.info