Gemeinsam geht anders

Veröffentlicht am 16.10.2019 in Aktuelles

Hohe Wellen schlägt die Berichterstattung zur Sanierung des Plochinger Gymnasiums. Auf Grund der gestiegenen Kosten von geschätzten 20 Millionen auf nun ca. 60 Millionen kommt die Forderung zur Beteiligung an die umliegenden Kommunen. Eine rechtliche Grundlage dafür gibt es bisher nicht.

Schon bei Gründung des Gymnasiums war klar, dass dieses ein zentraler Schulstandort für Schüler der umliegenden Kommunen werden wird. Plochingen hat dieses Alleinstellungsmerkmal stets verteidigt und in der Vergangenheit Bestrebungen in den Umlandgemeinden, eine Gymnasiale Oberstufe einzuführen erfolgreich entgegengewirkt. Betroffene Kommunen wurden in keiner Weise in schulpolitische oder bauliche Planungen mit einbezogen, denn Schulen unterliegen der kommunalen Verantwortung. Schulträger ist die Kommune, so ist die Regel. Wir haben die Sanierung unsere Realschule selbst finanziert, obwohl auch Schüler anderer Kommunen sie besuchen.

Ohne Frage ist Schule der Zukunft eine überörtliche Aufgabe. Deshalb wurde 2015 die „Evaluation der lokalen Schul- und Bildungslandschaft in Plochingen und Umgebung“ durch die Universität Tübingen in Auftrag gegeben. Lösungen suchen, die den Anforderungen der Schüler, den Wünschen der Eltern, den Überzeugungen der Lehrer und den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Kommunen Rechnung tragen. Eine schwierige Aufgabenstellung und doch waren die beteiligten Kommunen bereit ihre Planungen abzustimmen. Plochingen hat das Ergebnis ignoriert und alle weiteren kosten- und planungsrelevanten Beschlüsse unabhängig gefasst.

Mit dem Wunsch zur Verlängerung des Modellversuchs G9, war ein Zuwachs von Schülern abzusehen. Ein Vorschlag aus dem Schulentwicklungsplan, eine Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe, also Abitur nach 9 Jahren, in einer benachbarten Gemeinde, hätte Schüler verteilt und bei den Sanierungen der Schulen in den Kommunen berücksichtigt werden können.
Für alle ist die Erhaltung der Schulgebäude eine finanzielle Herausforderung. Warum Plochingen den seit Jahren anstehenden Sanierungsstau nicht beheben konnte und deshalb heute um Hilfe ruft, entzieht sich unserer Kenntnis.

Natürlich liegt es nahe auch die zur Kasse zu bitten, die profitieren. Nur wo beginnt die Beteiligung am Abmangel oder Sanierung einer städt. Einrichtung, die auch von auswärtigen Gästen in Anspruch genommen wird? Schulen wie auch Bäder sind sicher solche Einrichtungen, aber dafür müssen sich die betroffenen Kommunen zu einem Zweckverband zusammenschließen, gemeinsames Handeln vereinbaren und  sowohl Mitspracherechte und Höhe der Beteiligung regeln. Einen solchen Schulverband haben wir nicht und er wurde in der Planungsphase auch nicht gewünscht. Jetzt freiwillig die Entscheidungen des Plochinger Gemeinderates zu finanzieren und die eigene langfristige Investionsplanung  auf den Kopf zu stellen, halten wir nicht für denkbar.

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von websozis.info