Gemeinsam geht anders

Veröffentlicht am 16.10.2019 in Aktuelles

Hohe Wellen schlägt die Berichterstattung zur Sanierung des Plochinger Gymnasiums. Auf Grund der gestiegenen Kosten von geschätzten 20 Millionen auf nun ca. 60 Millionen kommt die Forderung zur Beteiligung an die umliegenden Kommunen. Eine rechtliche Grundlage dafür gibt es bisher nicht.

Schon bei Gründung des Gymnasiums war klar, dass dieses ein zentraler Schulstandort für Schüler der umliegenden Kommunen werden wird. Plochingen hat dieses Alleinstellungsmerkmal stets verteidigt und in der Vergangenheit Bestrebungen in den Umlandgemeinden, eine Gymnasiale Oberstufe einzuführen erfolgreich entgegengewirkt. Betroffene Kommunen wurden in keiner Weise in schulpolitische oder bauliche Planungen mit einbezogen, denn Schulen unterliegen der kommunalen Verantwortung. Schulträger ist die Kommune, so ist die Regel. Wir haben die Sanierung unsere Realschule selbst finanziert, obwohl auch Schüler anderer Kommunen sie besuchen.

Ohne Frage ist Schule der Zukunft eine überörtliche Aufgabe. Deshalb wurde 2015 die „Evaluation der lokalen Schul- und Bildungslandschaft in Plochingen und Umgebung“ durch die Universität Tübingen in Auftrag gegeben. Lösungen suchen, die den Anforderungen der Schüler, den Wünschen der Eltern, den Überzeugungen der Lehrer und den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Kommunen Rechnung tragen. Eine schwierige Aufgabenstellung und doch waren die beteiligten Kommunen bereit ihre Planungen abzustimmen. Plochingen hat das Ergebnis ignoriert und alle weiteren kosten- und planungsrelevanten Beschlüsse unabhängig gefasst.

Mit dem Wunsch zur Verlängerung des Modellversuchs G9, war ein Zuwachs von Schülern abzusehen. Ein Vorschlag aus dem Schulentwicklungsplan, eine Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe, also Abitur nach 9 Jahren, in einer benachbarten Gemeinde, hätte Schüler verteilt und bei den Sanierungen der Schulen in den Kommunen berücksichtigt werden können.
Für alle ist die Erhaltung der Schulgebäude eine finanzielle Herausforderung. Warum Plochingen den seit Jahren anstehenden Sanierungsstau nicht beheben konnte und deshalb heute um Hilfe ruft, entzieht sich unserer Kenntnis.

Natürlich liegt es nahe auch die zur Kasse zu bitten, die profitieren. Nur wo beginnt die Beteiligung am Abmangel oder Sanierung einer städt. Einrichtung, die auch von auswärtigen Gästen in Anspruch genommen wird? Schulen wie auch Bäder sind sicher solche Einrichtungen, aber dafür müssen sich die betroffenen Kommunen zu einem Zweckverband zusammenschließen, gemeinsames Handeln vereinbaren und  sowohl Mitspracherechte und Höhe der Beteiligung regeln. Einen solchen Schulverband haben wir nicht und er wurde in der Planungsphase auch nicht gewünscht. Jetzt freiwillig die Entscheidungen des Plochinger Gemeinderates zu finanzieren und die eigene langfristige Investionsplanung  auf den Kopf zu stellen, halten wir nicht für denkbar.

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von websozis.info