Nichts ist selbstverständlich

Veröffentlicht am 18.12.2020 in Gemeinderatsfraktion

Ein Jahr mit ganz neuen Herausforderungen neigt sich dem Ende zu. Die ganze Gesellschaft wurde mit neuen Fragen und Aufgaben konfrontiert. Verzicht und Verlust haben an Bedeutung gewonnen, wie wir das in den letzten Jahrzehnten in diesem Ausmaß noch nicht erleben mussten. Fast paradox wirkt da die andere Seite der Medaille, nämlich die Erkenntnis dessen, was uns persönlich etwas bedeutet, was uns wirklich wertvoll ist und das im Schatten der gewachsenen Selbstverständlichkeit meist unsichtbar bleibt. Dieses Wertvolle wurde in allen denkbaren Bereichen mit fast unglaublicher Kreativität am Leben erhalten, trotz Einschränkungen und Belastungen. Neue Möglichkeiten sind entstanden und weisen in die Zukunft. Eine Aufzählung an dieser Stelle könnte nur lückenhaft sein und würde ihrer jeweiligen Bedeutung nicht gerecht. Es sei jeder und jedem selbst überlassen.

Was aus dem Schatten der Selbstverständlichkeit immer deutlicher ans Licht gekommen ist, ist die Bedeutung und Verletzlichkeit unserer Demokratie. Es gibt Kräfte in unserem Land, die bewusst die große Freiheit als entscheidendes Merkmal der Demokratie in Anspruch nehmen, um gerade diese selbst zu zerstören. Verblendete Nachläufer unterstützen sie beim Versuch ihre z.T. abstrusen und radikalen Ideologien durchzusetzen.

Hier ist viel kreative Überzeugungsarbeit, offener Diskurs und u.U. entschlossenes Handeln nötig, um diese Gefahr abzuwehren. Wir als Politiker müssen versuchen, den Followern, für alle unsere demokratisch gefällten Entscheidungen klar zu machen, dass wir das Wohl von einer möglichst großen Mehrheit unseres Volkes oder auch der Einwohner unserer Stadt im Auge haben.

Was Wohl bedeutet, ist ja sehr individuell. Deshalb ist es nicht leicht, allen zu ihrem Wohl zu verhelfen, zumal das Abrücken von der eigenen Meinung, ohne Wissen um fundierte Fakten schwerfällt. Den Diskurs müssen auch wir vermehrt aushalten.

Demokratie ist für uns ein sehr hohes Gut, mit dem wir in unserem Land, seit der Einführung gut gefahren sind. Der Blick zurück in die Geschichte würde so manchem, in der Selbstverständlichkeit lebenden, vielleicht die Augen öffnen. Wir als SPD stehen hinter der parlamentarischen Demokratie, d.h. dass die gewählten Volksvertreter sich während einer Legislaturperiode intensiv mit den anliegenden Themen auseinandersetzen und zu einer mehrheitlich tragfähigen Entscheidung kommen. Die mag nicht jedem Bürger aus seinem Blickwinkel gefallen. Das ist normal, denn jede Entscheidung ist eine für etwas und gleichzeitig eine gegen etwas.

Mit Corona im Rücken versuchen wir zuversichtlich in das Neue Jahr zu gehen und so auch gute Lösungen für noch offene Baustellen zu finden.

Zuversicht wünschen wir auch allen unseren Bürgerinnen und Bürgern für das Neue Jahr, Freiheit und Frieden und eine, wenn auch erzwungen ruhige aber schöne Weihnachtszeit.

Wolfgang Sieler, Petra Binz, Horst Nannt

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info