Unser Programm zur Kommunalwahl

Veröffentlicht am 20.05.2019 in Wahlen

Die Zukunft unserer Stadt sozial gestalten

Als Bürgerinnen und Bürger in Wernau gestalten Sie mit Ihrer Wahl die Entwicklung unserer Stadt in den nächsten 5 Jahren mit.
Nutzen Sie diese Chance!

Wir möchten dafür werben, Ihre Stimme für unsere Kandidatinnen und Kandidaten auf der SPD-Liste abzugeben. 10 Frauen und 12 Männer wollen mit ihrem Wissen und ihren individuellen Erfahrungen aus Beruf und Ehrenamt,  Verantwortung übernehmen. Mit ihnen können Sie darauf vertrauen, dass sich die SPD-Fraktion weiter für eine soziale Kommunalpolitik einsetzt.
Wir unterstützen Investitionen, die das Leben aller in unserer Stadt verbessern.
Dabei müssen finanzielle Handlungsspielräume für künftige Generationen
bleiben.  

Als Partei haben wir die Unterstützung durch ein starkes Netzwerk im Kreis, im Land und im Bund.

Dafür setzen wir uns ein:

Bezahlbarer Wohnraum
Wir fordern einen Anteil preisgebundener und preisgedämpfter Wohnungen bei Neubauprojekten. Wohnen darf nicht zum Luxusgut werden, deshalb werden wir uns bei allen weiteren Planungen für eine Sozialraumquote einsetzen.

Bäderlandschaft
Bäder sind wichtig, sie sind ein Qualitätsmerkmal unserer Stadt, aber auch eine dauerhafte finanzielle Belastung. Wir werden weiter für die Zukunft unserer Bäderlandschaft kämpfen und Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit unterstützen, damit Freibad, Hallenbad und Wellnesslandschaft erhalten bleiben.

Verkehr
Die Staus innerorts wollen wir nicht einfach hinnehmen, deshalb setzen wir uns dafür ein, bei der Region Stuttgart ortsübergreifende Lösungen zur Minderung des Durchfahrtsverkehrs anzustoßen und mit einer neuen, intelligenten Ampelanlage für Entlastung zu sorgen.

Öffentlicher Personen Nahverkehr
Ein preisgünstiges Ticket für das gesamte Stadtgebiet wurde auf unser Drängen eingeführt. Den ÖPNV darüber hinaus noch attraktiver zu gestalten sehen wir auch weiter als unsere Aufgabe an.

Sport
Die Anforderungen der Sportler haben sich verändert und wir unterstützen die Bestrebungen der Sportvereine gemeinsam eine zukunftsfähige Sportlandschaft auf den Weg zu bringen.

Schule
Unser Schulzentrum Katzenstein soll eine attraktive und leistungsfähige Einrichtung bleiben. Deshalb ist es wichtig, den Schulstandort stetig weiterzuentwickeln. Pädagogische und Raum Konzepte müssen sich an die tatsächlichen Anforderungen anpassen. Immer mehr Eltern möchten Familie und Beruf vereinbaren und ihre Kinder bestmöglich fördern. Unsere Antwort darauf ist die Ganztagesschule.

Kindertagesstätten
Kindergärten und Kindertagesstätten sind Bildungseinrichtungen. Als solche sollten sie, wie Schulen gebührenfrei sein. In einigen Kommunen gibt es sie schon, Kitas für die Eltern nicht zahlen müssen. Das möchten wir auch für Wernau erreichen. Wir unterstützen die Initiative der SPD Landtagsfraktion.

Senioren                           
Menschen wollen in Würde und in ihrer gewohnten Umgebung alt werden. Wir müssen Angebote ausbauen, die den Bedürfnissen älterer Menschen in ihrer Differenziertheit gerecht werden und auch hilfsbedürftige Menschen weiter am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen. Der Standort eines Pflegeheims ist da ein Baustein, entsprechende Wohnangebote, das Bereitstellen von Assistenzangeboten und eine gute soziale Infrastruktur sind weitere Schwerpunkte die wir setzen.

Jugend
Wir unterstützen das Jugendhaus bei seinen Bestrebungen sich in der Jugendarbeit zukunftsorientiert und innovativ aufzustellen. Das gilt für die räumliche Anbindung an das Schulzentrum Katzenstein aber auch dafür, die personellen Voraussetzungen zu schaffen um neue inhaltliche Schwerpunkte umzusetzen.

Stadtentwicklung
Wir werden uns auch weiter für eine aufenthaltsfreundliche Gestaltung des Bahnhofvorplatzes einsetzen und die Überplanung des Areals in den nächsten Haushalten einfordern.

Gewerbe
Wir brauchen gute Rahmenbedingungen für Handel, Handwerk und Dienstleistungen um die Attraktivität unserer Stadt zu erhalten. Der Bestand unserer sozialen und kulturellen Einrichtungen hängt von gesicherten kommunalen Einnahmen ab. Deshalb unterstützen wir die Ansiedlung von zukunftsfähigem Gewerbe.


Unterstützen Sie uns durch ihre Stimmen für die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD!

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von websozis.info