NEUE GESICHTER braucht das Land!

Veröffentlicht am 13.09.2017 in Wahlen

Eines, wie die junge, engagierte und interessierte Kandidatin der SPD

Regina Rapp hat sich in der vergangenen Woche Zeit für Wernau genommen. Sowohl für die Situation in der Pflege als auch die eines mittelständischen Betriebes hat sie sich interessiert.

Beim Besuch im Seniorenzentrum St. Lukas bekam Regina Rapp zuerst einen Eindruck vom augenblicklichen Stand in St. Lukas. Im ausführlichen Gespräch mit dem Leiter der Einrichtung, Herrn Kurz wurde auf die notwendigen Veränderungen, sowohl in baulicher Hinsicht als auch in der Struktur der zukünftigen, differenzierteren Pflegebedürfnisse eingegangen. Einen hohen Stellenwert wird dabei die personelle Ausstattung hierfür haben. Auch das soeben in Dienst gestellte Busle war bereit zur Abfahrt und fand lobende Anerkennung von Regina Rapp.

Ganz herzlichen Dank an Herrn Kurz für die freundliche Aufnahme.

Einen Einblick ganz andere Natur gewann Regina Rapp beim Besuch der Firma Prakesch. Hier durfte sie vom Geschäftsführer Herrn Egerer erfahren, wie sich ein schwäbisches Unternehmen, vom Einmannbetrieb in 25 Jahren zu einem mittelständischen Vorzeigebetrieb entwickelt hat. Es ist ein Betrieb, dessen Management sich mit offenen Augen und hohem Engagement immer wieder auf neue Herausforderungen eingelassen hat. Der Rundgang durch den Betrieb vermittelte die Vielfältigkeit der Fertigung und der Anforderung an die Mitarbeiter.

Wichtig war Regina Rapp die Begegnung mit den Mitarbeitern und auch Mitarbeiterinnen in der mechanischen Fertigung. Bemerkenswert für sie war die große Zahl von Auszubildenden in deren Mitte sie sich gern fotografieren ließ. Hervorzuheben ist die Bereitschaft der Firma, Asylbewerber zu beschäftigen bzw. ihnen einen Praktikumsplatz zu gewähren. Alle sind sehr gut im Team aufgenommen worden.

Herrn Egerer ganz herzlichen Dank für die interessanten Einblicke.

Ihre Stimme für Regina Rapp!

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

WebsoziInfo - News

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

08.10.2017 18:32 Carsten Schneider zu CDU/CSU Sondierungsgesprächen
Gemeinsames Unionsprogramm war offenbar großangelegte Wählertäuschung Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion kritisiert mit deutlichen Worten die Hängepartie bei den Konflikten zwischen CDU und CSU. Es gehe allem Anschein nach nur um Selbstgespräche. „Die Union beginnt zwei Wochen nach der Wahl eine Reihe von Selbstgesprächen. Das gemeinsame Programm war demnach eine großangelegte Wählertäuschung. Von einer

Ein Service von websozis.info