Antrag der SPD-Fraktion zum Thema ÖPNV

Veröffentlicht am 29.11.2018 in Fraktion

Der Verkehrsverbund Stuttgart hat die Anzahl der Zonen ab 2019 reduziert. Für bestimmte Zonen, wie z.B. die Stadt Stuttgart mit Zone 1 ergibt sich dadurch der Vorteil mit einem

1-Zonen Ticket den riesigen Stadtbezirk zu durchfahren.

Situation in Wernau:

Wir haben zwei Buslinien die im Halbstundentackt unterschiedliche Strecken befahren und in der Regel an jeder Haltestelle auch halten. Dazu gibt es 1- Zonen Tickets für € 2,50 und Kurzstrecken-Tickets für € 1,40 bis zur 3. Haltestelle. Für die Kurzstreckentickets gilt außerdem, dass die Strecke auf 5 km begrenzt ist. So weit kann hier in Wernau niemand fahren ohne 3 Haltestellen zu tangieren.

Weiter gibt es wenig Möglichkeiten das Kurzstreckenticket zu nutzen und dann mit einem gleichen Ticket vom Zielort wieder nach Hause zu kommen. In wenigen Fällen ist das nach einer Stunde mit der anderen Linie möglich. In der Regel ist aber ein zusätzliches 1-Zonen Ticket nötig, d.h. zusammen € 3,90 zu bezahlen. Weiter ist es meist sehr umständlich wieder nach Hause zu kommen wenn man „mit der Kirche ums Dorf“ fahren muss, sprich nur über den Bahnhof - z.B. von der Max-Eyth-Straße zurück zur  Marienstraße. Und dieser Fahrgast zahlt dann € 5,- wenn er bei Edeka einkaufen will.

Im Zusammenhang mit dem Kurzstreckenticket stellt sich auch die Frage, wie der Busfahrer, Gäste mit Kurzstreckentickets im Auge behält.

Für uns ist die Preisgestaltung in diesem Wernauer System unglücklich, unlogisch und schwer zu verstehen.

Unsere Wernauer Busbenutzer sollten im Zusammenhang mit der Zonenreduzierung und den z.T. erheblichen Vergünstigung im VVS auch eine Verbesserung spüren. Wir sehen keinen Sinn darin, dass die Kurzstrecke 5km lang sein kann aber auf Haltestellen begrenzt wird, die sowieso angefahren werden.

Wir stellen deshalb den Antrag

  • ab dem 1.1.2019 einen Einheitstarif für das gesamte Stadtgebiet Wernau von € 2, unabhängig von den befahrenen Haltestellen einzuführen, dies mit dem Busunternehmen Schefenacker zu verhandeln und wenn erforderlich zu subventionieren.
 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info