Die Freibadsaison beginnt - und damit die Diskussion

Veröffentlicht am 29.04.2018 in Fraktion

Die sehr kontrovers diskutierten Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Bäder greifen. So konnte der Jahresverlust im Vergleich zum Vorjahr um rund 95 000 € verringert werden.  Der Anteil des Freibades beträgt davon allerdings gerade mal 14 000,-€. Die sofort beginnende Diskussion um die Rücknahme der kostensenkenden Maßnahmen möchten wir deshalb sehr kritisch führen.

So befürworten wir auch weiterhin die strikte Lösung keine überschneidenden Öffnungszeiten von Freibad und Hallenbad zuzulassen, auch wenn das vielleicht bedeutet, dass das Freibad trotz schönem Wetters erst spät im Mai öffnet. Im Juni wurde die Öffnungszeit in den Abendstunden um eine Stunde verlängert.  Dieses kleine Zugeständnis schmälert das Ergebnis um 2125,- €, kein großer Betrag, aber das sind 14 000,-€ auch nicht.

Leichte Korrekturen bei der Schlechtwetterregelung um eine höhere Genauigkeit der Prognose zu erreichen haben wir unterstützt. Hier wird in der laufenden Saison 2018 festgehalten werden wie häufig es tatsächlich zu falschen Entscheidungen kommt.  Sollte es nach der neuen Regelung nicht zu einer größeren Sicherheit der Prognosen kommen werden wir im Bäderausschuss über eine weitere Veränderung unter Einbeziehen der Wassertemperatur diskutieren.

Wir können nachvollziehen, dass man bei schönem Wetter gern länger die Liegewiesen, das Schwimmbecken nutzen würde und das mit seiner Familie auch möglichst kostengünstig tun möchte. Wir möchten an dieser Stelle aber auch nochmal deutlich machen, dass wir angetreten sind das Defizit im Bereich Bäder zu deckeln. Der Erhalt der Bäder wird langfristig nicht zuletzt davon abhängen, ob und wie gut uns das gelingt. Wenn wir aus lauter Freude darüber 14 000,- € eingespart zu haben, die Betriebskosten über die Öffnungszeiten wieder erhöhen, Rabatte bei den Saisonkarten erhöhen,-€, den Minitarif abschaffen,-€, eine ermäßigte Familiensaisonkarte anbieten und die Familiensommerferienkarte einführen stellt sich doch die Frage über welche Maßnahmen das Defizit dann abgebaut werden soll? Deshalb haben wir uns für das Beibehalten der geltenden Tarifordnung ausgesprochen, lediglich ergänzt durch das Angebot einer ermäßigten Familienkarte für Inhaber des Landesfamilienpasses oder der WernauCard.

Text: pb

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info