Die Freibadsaison beginnt - und damit die Diskussion

Veröffentlicht am 29.04.2018 in Fraktion

Die sehr kontrovers diskutierten Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Bäder greifen. So konnte der Jahresverlust im Vergleich zum Vorjahr um rund 95 000 € verringert werden.  Der Anteil des Freibades beträgt davon allerdings gerade mal 14 000,-€. Die sofort beginnende Diskussion um die Rücknahme der kostensenkenden Maßnahmen möchten wir deshalb sehr kritisch führen.

So befürworten wir auch weiterhin die strikte Lösung keine überschneidenden Öffnungszeiten von Freibad und Hallenbad zuzulassen, auch wenn das vielleicht bedeutet, dass das Freibad trotz schönem Wetters erst spät im Mai öffnet. Im Juni wurde die Öffnungszeit in den Abendstunden um eine Stunde verlängert.  Dieses kleine Zugeständnis schmälert das Ergebnis um 2125,- €, kein großer Betrag, aber das sind 14 000,-€ auch nicht.

Leichte Korrekturen bei der Schlechtwetterregelung um eine höhere Genauigkeit der Prognose zu erreichen haben wir unterstützt. Hier wird in der laufenden Saison 2018 festgehalten werden wie häufig es tatsächlich zu falschen Entscheidungen kommt.  Sollte es nach der neuen Regelung nicht zu einer größeren Sicherheit der Prognosen kommen werden wir im Bäderausschuss über eine weitere Veränderung unter Einbeziehen der Wassertemperatur diskutieren.

Wir können nachvollziehen, dass man bei schönem Wetter gern länger die Liegewiesen, das Schwimmbecken nutzen würde und das mit seiner Familie auch möglichst kostengünstig tun möchte. Wir möchten an dieser Stelle aber auch nochmal deutlich machen, dass wir angetreten sind das Defizit im Bereich Bäder zu deckeln. Der Erhalt der Bäder wird langfristig nicht zuletzt davon abhängen, ob und wie gut uns das gelingt. Wenn wir aus lauter Freude darüber 14 000,- € eingespart zu haben, die Betriebskosten über die Öffnungszeiten wieder erhöhen, Rabatte bei den Saisonkarten erhöhen,-€, den Minitarif abschaffen,-€, eine ermäßigte Familiensaisonkarte anbieten und die Familiensommerferienkarte einführen stellt sich doch die Frage über welche Maßnahmen das Defizit dann abgebaut werden soll? Deshalb haben wir uns für das Beibehalten der geltenden Tarifordnung ausgesprochen, lediglich ergänzt durch das Angebot einer ermäßigten Familienkarte für Inhaber des Landesfamilienpasses oder der WernauCard.

Text: pb

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von websozis.info