Kernzeitbetreuung - Ganztagesschule

Veröffentlicht am 05.06.2022 in Fraktion

Die neue Benutzungsordnung zur außerschulischen Kinderbetreuung ist das Ergebnis langjährig gesammelter Erfahrungen. Das Angebot ist jetzt komprimiert und bedarfsgerechter strukturiert. Die außerschulische Kinderbetreuung ergänzt die von der Landesregierung vorgegebene verlässliche Grundschule. Sie unterstützt Eltern, wenn Ihr Kind über die reine Unterrichtszeit hinaus betreut werden soll. Organisiert wird das vom Schulträger, also von der Stadt. Sie ist verantwortlich für Personal und die Ausgestaltung des Angebots. So können die Kinder am Vormittag von 7 bis 13 Uhr, also bis zu sechs Stunden betreut werden und das in der Regel in den Räumen der Schule. Die Elternbeiträge setzt der Träger fest und die richten sich nach dem in Anspruch genommenem Betreuungsblock. Anders als für die Kitas, gibt es keinen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.

Betreuungsangebote über den Vormittag hinaus sind keine Pflichtaufgabe des Schulträgers, sondern stehen auf der Liste der „Freiwilligkeitsleistungen“ der Stadt und belasten den Haushalt trotz der Elterngebühren mit ca.700.000€ im Jahr.

Die Ausstattung der Räume wurde optimiert und der Betreuungsschlüssel am Nachmittag von bisher 1:15 auf 1:10 deutlich verbessert. Das bedeutet in der Folge, höhere Personalkosten. In Anlehnung an die, in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegenen Gebühren in den Kindergärten, halten wir die Beteiligung der Eltern an den Mehrkosten für gerecht und angemessen.

Die von unserer Fraktion, aus Überzeugung abgelehnten kontinuierlichen Erhöhungen der Kindergartengebühren, sehen wir anders begründet. Kindergärten sind Bildungseinrichtungen und Pflichtaufgaben, die grundsätzlich, wie die Schulen auch, gebührenfrei und aus den Landesmitteln finanziert werden sollten. Die heute, von der Stadt angebotene außerschulische Betreuung, kann einer Bildungsaufgabe nicht gerecht werden und ist auch nicht als solche gedacht. Dazu bedürfte es eines pädagogischen Konzeptes und entsprechender fachlicher Qualifikationen der MitarbeiterInnen. Ein solches Konzept bietet die gebundene Ganztagesschule, für die wir schon vor Jahren einen entsprechenden Antrag eingebracht haben und auf dessen Umsetzung wir weiter drängen.

Der Schwerpunkt des Betreuungsbedarfs bis 15 Uhr, deckt sich weitgehend mit den Schulzeiten einer gebundenen Ganztagesschule. Das unterstützt und bestätigt unsere Forderung nach einer Ganztagesschule. Jede Schülerin und jeder Schüler soll die Möglichkeit haben, eine Ganztagsschule zu besuchen. Diese Schulart bietet durch den festen zeitlichen Rahmen Verlässlichkeit und Qualität. Das Lernen wird über den gesamten Tag bedürfnis- und altersgerecht unter pädagogischen Aspekten sinnvoll strukturiert und gestaltet und für dieses Angebot müssen Eltern nichts bezahlen.

 

Stadt Wernau

Wernau - Die Stadt am Neckar

150 Jahre SPD

Mitglied werden

150 Jahre SPD

WebsoziInfo - News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von websozis.info